Genesis-Upgrade wurde reibungslos aktiviert

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde das Genesis-Upgrade aktiviert. Die Hardfork verlief problemlos; einige Nodes haben es verpasst, das Upgrade einzuspielen, und ein verschlafener Miner hat noch einen Block an die alte Blockchain angehängt.

Das BitcoinSV Node Team bei nChain in London

Angriffe gab es bislang nicht. Da Bitcoin SV nach Genesis so gut wie alle Konsens-Limits abgeschafft hat, hätte man erwarten können, dass ein solches Upgrade zu Turbulenzen führt. Allerdings gibt es bisher noch keinen Vorfall. Dies könnte eventuell auch daran liegen, dass Calvin Ayre seine Mining-Flotte mit den Pools TAAL und CoinGeek mit voller Kraft auf Bitcoin SV gerichtet hat. Die beiden Pools zusammen haben zeitweise mehr als 70 Prozent aller Blöcke produziert, vermutlich, indem sie auf Verlust geschürft und damit die Schwierigkeit auf ein Level getrieben haben, das für andere Pools demotivierend war. Mit diesem Zug hat Calvin Ayre wahrscheinlich seine Bereitschaft ausgedrückt, BSV gegen Angreifer zu verteidigen – was bisher auch gut geklappt hat.

Neben der Aufhebung der meisten Limits ist die Erlaubnis von Nicht-Standard-Transaktionen nach dem Genesis-Upgrade die inspirierendste und spannendste Neuerung. Wir haben ein wenig im Netzwerk herumgeforscht, um einige Beispiele für das zu finden, was nun möglich ist.

Mehr darüber erfahrt ihr hier