Maxthon wird zum ersten großen Metanet-Browser

Der Hersteller des Maxthon-Browsers hat kürzlich bekanntgegeben, dass der Browser bald Bitcoin SV (BSV) und das Metanet integrieren wird.

Schon die nächste Version, die im März erscheinen wird, soll Bitcoin SV auf mehrere Weisen verwenden. So wird sie eine BSV-Wallet beinhalten, die es den Usern erlaubt, BSV zu kaufen, auszugeben und zu verdienen. Ferner sollen die User über den Browser Daten auf einfache Weise auf die BSV-Blockchain hochladen können und über diesen Onchain-Daten suchen und ansurfen können. Eine offene API soll es App-Entwicklern zudem erlauben, ihre Projekte an den Maxthon-Browser anzukoppeln.

Maxthon-Gründer und CEO Jeff Chen erklärt die Motivation hinter diesen ambitionierten Plänen: “Wir wollen, dass der Maxthon-Browser das Fenster der User zur aufregenden Welt von Bitcoin SV wird.” Die Benutzer des Browsers sollen über diesen elektronisches Bargeld benutzen und durch ihren Content, ihre Daten und ihre Interkationen verdienen können. “Das ist die Zukunft des Internets und der Grund, weshalb wir an Bitcoin SV glauben.”

Maxthon ist nicht Chrome oder Firefox, aber ein Urgestein unter den Browsern. Der seit 2002 entwickelte Browser baut auf der Trident-Engine des Internet Explorers auf, ergänzt diese aber durch die moderne WebKit-Engine, die auch etwa hinter dem Apple-Browser Safari steht, sowie mittlerweile durch die Chrome-Engine Blink.

Zwar hat Maxthon laut den Angaben des Herstellers 670 Millionen aktive Nutzer, was allerdings vermutlich lediglich die Anzahl der Downloads meint. In den Vergleichen der Webbrowser nach Usern läuft Maxthon dagegen unter “sonstige”, was bedeutet, dass er von weit weniger als einem Prozent aller Web-User tatsächlich verwendet wird.

Dennoch dürfte Maxthon dazu beitragen, BSV bekannt zu machen – während er zu einer nativen und gut entwickelten Software wird, um das Metanet anzusteuern.