Ecat.Media geht in die Beta-Phase

Ein grundsätzliches Problem, wenn man Daten auf der Blockchain speichert, ist die Frage, ob sie verschlüsselt oder unverschlüsselt sind. Sind sie unverschlüsselt, kann jeder sie lesen; sind sie verschlüsselt, kann nur derjenige, der den Schlüssel hat, sie lesen. Doch was, wenn jemand den Schlüssel weitergibt? Da die Daten unlöschbar sind, hat der Besitzer der Daten keine Möglichkeit mehr, anderen den Zugang zu verwehren.

Ecat.Media entwickelt dafür eine Lösung, die am 30. Dezember in die Beta-Phase gegangen ist. Ecat gibt Autoren die Möglichkeit, Content zu publizieren, “aber dennoch die vollen Rechte daran zu behalten.” Ecat löst das Problem, in dem zwei Schlüssel für die Entschlüsselung des Contents benötigt werden – einer vom User, und einer vom Besitzer. Der Autor kann nun Leseschlüssel verteilen, die nur eine bestimmte Zeit gelten oder nur eine bestimmte Anzahl an Lesezugriffen gewähren. Ein Tokenisierungs-System erlaubt es, die Schlüssel auch als Token zu vergeben.

Noch ist Ecat.Media nicht öffentlich. Die Betaphase lief aber an, und die ersten Beispiele dafür, wie Daten onchain so verschlüsselt sind, dass Leser nur einen einmaligen Zugriff auf sie haben, funktionieren wunderbar. Daher kann man sich darauf freuen, dass Ecat.Media im Lauf dieses Jahres offiziell live gehen wird.

https://beta.ecat.media