2019/1: MoneyButton, TonicPow, Handcash, Videos, MedioPay und mehr

Herzlich willkommen auf MetaNet Weekly, dem deutschsprachigen Newsletter zum Metanet und zu Bitcoin SV (BSV). Hier erfahren Sie einmal in der Woche die heißesten Neuigkeiten über die Bitcoin-Variante, die dem Whitepaper am treusten geblieben ist. Für unsere erste Ausgabe haben wir einige spannende Nachrichten für Sie.

Metanet Weekly 2019/1
Überblick

  1. MoneyButton nun mit “Crypto-Operations”:  Signaturen und Verschlüsselung
  2. Luftqualität von 3000 chinesischen Städten auf der Blockchain
  3. Micro-Affiliate-Links mit TonicPow Offers
  4. Craig Wright wurde 49
  5. Zwei interessante Videos: Über SPV und den Streit zwischen BTC und BSV
  6. Endlich: Handcash für iOS – erstes mobiles Bitcoin Wallet mit Two Factor Authentication (2FA).
  7. Ellipal: Eine Hardware-Wallet, die BSV unterstützt.
  8. MetaNet Berlin: Zwei Veranstaltungen im November

MoneyButton nun mit “Crypto-Operations”:  Signaturen und Verschlüsselung

Die vermutlich am häufigsten genutzte BSV-Wallet MoneyButton hat vor kurzem die Crypto Operations API eingeführt. Diese ermöglicht es den Usern, mit einem Swipen eines Buttons Daten zu signieren und zu verschlüsseln.

Dabei wird es erstmals auch möglich, mit einer PayMail-Adresse zu signieren und zu verschlüsseln. All dies kann man wie gewohnt in den HTML-Code für den MoneyButton einfügen, um beispielsweise Daten, die man ins Metanet lädt, zu verschlüsseln und zu signieren. Auch die Prüfung der Signatur sowie die Entschlüsselung lässt sich in den MoneyButton-Code einfügen, so dass man nur einen Button streichen muss.

Sowohl für die Signaturen als auch die Veschlüsslung nutzt MoneyButton ECDSA (Elliptic Curve Digital Signature Algorithm), was auch von Bitcoin für Transaktionen verwendet wird. Während die Signatur einer Nachricht mit einem Bitcoin-Schlüssel bereits seit langem zum Standard gehört, wird die Verschlüsselung an einen Bitcoin-Schlüssel durch ECIES bisher meist vernachlässigt. Mit der Crypto Operations API von MoneyButton wird dies erstmals auf userfreundliche Weise möglich.

Gleichzeitig bekommt MoneyButton immer mehr Konkurrenz. Die “Superwallet” RelayX hat mit ONE Button ebenfalls eine 1-Klick-Lösung. Diese hat es mittlerweile als Alternative zu MoneyButton in den Onchain-Twitter-Klon Twetch geschafft – und ist dort deutlich schneller als MoneyButton.

Luftqualität von 3000 chinesischen Städten auf der Blockchain

Der chinesische Entwickler Aaron Zhou hat ein Tool vorgestellt, um Daten über die Luftqualität von 3000 chinesischen Städten auf die Blockchain zu bringen.

Damit wird die Blockchain zum unveränderlichen Datenspeicher für die Luftqualität in China. Aarons Tool brachte es aus dem Stand auf mehr als 50.000 Transaktionen am Tag.

Im Interview mit CoinGeek erklärt Zhou seine Motivation: “Die Daten über die Luftqualität sind offen, die Leute sind daran interessiert. Es gibt mehrere Anbieter von Apps, die die aktuelle Qualität mitteilen, aber ohne dass man die historischen Werte sehen kann.” Die vergangenen Werte seien wichtig und sollten für jeden zugänglich sein.

Damit tritt Zhou in die Fußstapfen von WeatherSV, der App, die mit dem Upload von Wetterdaten auf die BitCoin-Blockchain weiterhin einen großen Teil der BSV-Transaktionen stellt. Allerdings ist der Anteil von vor einiger Zeit noch 90 Prozent auf nun weniger als 50 Prozent gesunken. Dies dürfte vor allem an preev.pro liegen, einer Plattform, die Kryptowährungs-Kursdaten auf die Blockchain lädt. Sie hat vor kurzem neben den Dollar-Kursen von BSV auch weitere Währungspaare aufgenommen, darunter auch die Euro-Kurse.

Solche Werkzeuge sind nicht nur interessant, weil sie einen dauerhaften Datenschatz hervorbringen. Sie stellen auch – und vielleicht vor allem – Prototypen dar, die zeigen, wie der systematische, zum Teil durch User und Channels finanzierte Upload von Daten auf die Blockchain funktioniert.

TonicPow Offers:  Micro-Affiliate-Links für Banner

TonicPow ist ein Protokoll und eine Plattform, um dank der Bitcoin-Blockchain P2P-Werbung auszustrahlen. Das Kernprinzip ist, dass ein Publisher direkt auf seiner Seite Werbeplätze vermieten kann. Die Transaktion, mit dem er sie bezahlt, enthält zugleich alle für die Werbung notwendigen Daten. TonicPow stellt lediglich das Werkzeug bereit, um diese P2P-Werbung zu benutzen.

Mit den Offers führt TonicPow nun ein weiteres Werbemodell vor: User können sich Micro-Affiliate-Links erstellen. Man kann sich auf der Plattform Links heraussuchen, und wenn diese dann von jemand anderem angeklickt werden, erhält man einen Cent. In Zukunft soll es möglich sein, individuelle Belohnungen für Klicks auszuschütten.

Die Offers haben TonicPow schon nach wenigen Tagen mehr als 4000 Transaktionen am Tag eingebracht. Das Modell kommt also an.

Craig Wright hatte am 23. Oktober Geburtstag

Craig Wright, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Erfinder von Bitcoin, Halter von mehr Patenten als Nikolai Tesla, Träger von mehr Doktortitel als wir zählen können, und Chefwissenschaftler von nChain hatte diese Woche Geburtstag und wurde 49 Jahre alt.

Sein Sternzeichen ist also die Waage. Aufgrund seines ausgeglichenen und harmonischen Wesens hätten wir das bereits vermutet, oder? Wir senden die herzlichsten Glückwünsche aus Berlin.

Zwei interessante Videos

Wer des Englischen genügend mächtig ist, um Videos zu BitCoin zu verfolgen, sollte nun aufpassen: Es gibt nämlich zwei spannende neue Videos.

Im ersten diskutieren Ari Kuqi und Craig Wright über SPV. SPV steht für “Simplyfied Payment Verification” und meint eine bereits im Bitcoin-Whitepaper beschriebene Methode, um mit einer Wallet Zahlungen zu verifizieren, ohne einen Full Node oder einen zentralen Server zu benötigen.

Ari hat nun in den vergangenen Wochen mächtig Lärm auf Twitter gemacht, indem er allen BSV-Startups, die kein SPV benutzen, vorgeworfen hat, nicht zu skalieren und zum Scheitern verurteilt zu sein. In der Diskussion vertieft er diesen Standpunkt – freilich ohne die zuweilen zu bissigen und persönlichen Angriffe auf Twitter. Craig nimmt entspannt an der Diskussion teil, stimmt teilweise zu, hat aber teilweise auch eine bedachtere Haltung: Jeder Topf findet seinen Deckel, und jede Anwendung ihr richtiges Werkzeug.

Etwas hitziger war die Diskussion “BTC vs. BSV”, die der Podcaster Hotep Jesus veranstaltet hat. Für BSV waren Kurt Wuckert und Connor eingeladen, auf Seite von BTC der Podcaster Peter McCormack sowie der Langzeittroll BrianTrollz bzw. Shinobi Monkey. Im Laufe der 3-stündigen Diskussion wurde es immer deutlicher, bis es zuletzt objektiv eindeutig war: Die BTC-Seite hat den BSV-Argumenten nichts entgegenzusetzen außer “Pumpkin Man bad“.

HandCash 2.0 in den AppStores – gelungene Wallet mit kontroversem Backup

HandCash, die Wallet mit der nahezu perfekten User-Experience, hat vor kurzem die 2.0-Version veröffentlicht. An der Oberfläche hat sich hier nicht viel verändert, außer, dass die User nun auch Geld an Paymail-Adressen senden können.

Unter der Haube hat HandCash jedoch fast alles umgemodelt. Zum einen, um besser zu skalieren, zum anderen, um bereit für die zahlreichen Zahlungsinnovationen bei Bitcoin SV zu sein, wie etwa PayMail oder BIP270.

Dabei gab es auch eine Änderung, die recht kontrovers ist: User können ihre Coins nicht mehr vollständig mit dem Seed sichern. Die Backup-Anzeige zeigt nur 12 der notwendigen 24 Wörter an. Die anderen Wörter sind zwar auch irgendwo im Smartphone gespeichert, aber in für Nicht-Hacker unerreichbaren Ordnern. Um die Wallet mit dem Backup wiederherzustellen, benötigen die User künftig also die Hilfe von HandCash. Dies stößt vielen Usern übel auf.

In einem Blogpost erklärt HandCash die Gründe: Zum einen sei das Backup durch Seeds die Ursache vieler Fehler von Usern, weshalb man es am liebsten ganz abschaffen würde; zum anderen entwickle BSV sich weiter, was zu komplexeren Ableitungspfaden des Seeds führt, wodurch es in Zukunft ohnehin kaum mehr möglich sein wird, einen Seed in andere Wallets zu importieren. Man müsse sich wandeln, um weiter zu kommen. Ob dieser Wandel aber allen schmeckt, ist eine andere Frage – auch wenn ihn HandCash als “erste 2-Faktor-Lösung für Nicht-Treuhand-Wallets” bewirbt.

Wer mehr darüber erfahren will, sollte zum Metanet Techtalk von B2029 gehen. Dort wird Rafa von Handcash über das schwierige Thema Key Management sprechen.

Ellipal: Eine Hardware-Wallet, die BSV unterstützt

Viele User bevorzugen es, ihre Coins auf Hardware-Wallets zu speichern. Allerdings haben die beiden größten Hersteller von Hardware-Wallets, Ledger und Trezor, aus ideologischen Gründen Bitcoin SV nicht aufgenommen. Es ist zwar möglich, die Hardware-Wallets mit Electrum SV zu benutzen, aber das dürfte für nicht erfahrene Anwender oft zu kompliziert sein.

Abhilfe bringt nun Ellipal. Das ist eine Hardware-Wallet, die – anders als die anderen Geräte – keine direkte Verbindung zu einem Computer aufbaut. Sie ist so offline wie eine Paperwallet. Anstatt über einen USB-Anschluss kommuniziert Ellipal mit einem QR-Code, der auf einem Display angezeigt wird. Über diesen wird dann die signierte Transaktion an die Wallet auf einem Smartphone übergeben, die sie dann ans Bitcoin-Netzwerk weitergibt.

Warum die Hardware-Wallet Bitcoin SV aufgenommen hat, erklärt ein Sprecher im Interview mit SV POOL: “BSV hat eine große User-Basis und ist einer der wichtigen Coins. Daher unterstützen wir ihn. Wir haben viele Anfragen erhalten, BSV aufzunehmen.”

MetaNet-Events im November

Im kommenden Monat veranstaltet B2029 zwei Events in Berlin: Zum einen findet das Meta.Salon-Meetup statt. Dabei erkunden wir, wie man das Salon-Ton Metanet-fähig macht, um einen Website-Builder und ein Media-Management-Tool für das Metanet herzustellen. Das Meetup beginnt um 19 Uhr am 7. November.

Eine Woche darauf, am 14. November, tragen wir ab 20 Uhr das Metanet Meetup mit einem Techtalk aus. Die Veranstaltung findet wie gewohnt in der Berliner Metanet-Zentrale im Prinzessinengarten 16 statt. Anmeldungen bitte über Meetup.com. Bei der Veranstaltung wird Rafa von Handcash über das Key Management von Handcash sprechen. Weil die Wallet dabei neue und nicht unkontroverse Wege geht, erwarten wir spannende Erkenntnisse und heiße Diskussionen.

Aber natürlich ist der Techtalk auch für jeden interesant, der wissen möchte, wie man mit Daten auf der BSV-Blockchain umgeht und was es mit dem Metanet auf sich hat. Wer möchte, kann sich einen Cent je Klick verdienen, wenn er den Link zu unserem Meetup teilt, den er vorher bei TonicPow gebildet hat.